Archiv für den Monat: Oktober 2015

Deutsche Politik und ihr gefährliches Halbwissen über die „Religion des Friedens“

Solange es keinen unmittelbaren Kontakt mit einer fremden Kultur gibt, sind Gutmenschen grundsätzlich Verfechter von Multikulti, Toleranz und fordern Integrationsbereitschaft seitens der Autochthonen. Doch wehe das eigene Wohlbefinden wird plötzlich von der Realität eingeholt. Auch die Bezirksbürgermeisterin von Berlin-Neukölln durfte bereits damit Bekanntschaft machen – freilich ohne wirklichen Lerneffekt.

Weiterlesen auf crash-news.com

Asylunterkunft Waiblingen: Die Entwicklungen und Veränderungen

Asylserie
Asylunterkunft Waiblingen: Die Entwicklungen und Veränderungen
Peter Schwarz, 27.10.2015 00:00 Uhr

Waiblingen. Die Ungewissheit unter den Flüchtlingen gärt weiter, die staatlichen Stellen havarieren an der Überlastungsgrenze – dazwischen gedeihen Hoffnung und Sinnstiftung; ja, auch das. Momentaufnahmen aus der Notunterkunft in der Waiblinger Berufschulhalle, sieben Wochen nach dem Einzug.

Weiterlesen auf zvw.de

Stress im Flüchtlingsheim Leutenbach

Leutenbach

Stress im Flüchtlingsheim

Sabine Lilienthal, 27.10.2015 00:00 Uhr

Leutenbach. Es ist 11.30 Uhr. Reggae-Musik tönt aus einem Zimmer. Mit einem Handtuch um den Hüften fegt der Bewohner den Flur vor seiner Zimmertür. Ein paar Kippen liegen da, ein bisschen Müll, Dreck. In der Tür gegenüber prangt ein riesiges Loch. „Alles ist kaputt hier“, regt er sich auf. Die Tür habe jemand im Rausch eingeschlagen. „Und wenn du was zu denen sagst, hören sie nicht zu. Die wollen dich nur stressen.“

Weiterlesen auf zvw.de

Flüchtlingskrise: Die Situation in Schwaikheim

Flüchtlingskrise: Die Situation in Schwaikheim
von ZVW
22.10.2015
Wir stellen sechs Fragen:

Wie viele Flüchtlinge sind untergebracht?
Wie viele Flüchtlinge werden in 2015 noch erwartet?
Wie erfolgt die Unterbringung?
Gibt es ehrenamtliche Hilfe?
Gibt es Widerstand in der Gemeinde?
Welche Probleme gibt es?

Schwaikheim

1. Derzeit sind 35 Flüchtlinge in Schwaikheim untergebracht.

2. Die Gemeinde muss laut Verwaltung bis spätestens April 2016 noch vier weitere Flüchtlinge aufnehmen.

3. Die Gemeinde bringt die Flüchtlinge bislang in der Flüchtlingsunterkunft am Ortsrand sowie in zwei von privat angemieteten Gebäuden mitten im Ort unter. Ein neues Gebäude für die Unterbringung wird neben der bisherigen Unterkunft gebaut. Wenn die neue in Betrieb geht, wird das bisherige Gebäude abgebrochen. Sollte das neue Gebäude nicht ausreichen, wird die Gemeinde eine weitere Unterkunft in einem Gewerbegebiet am Ortsrand bauen.

4. In Schwaikheim hat sich ein Freundeskreis Asyl gebildet. Rund 50 Ehrenamtliche helfen den Flüchtlingen bei Behördengängen, Arztbesuchen, der Arbeitssuche und geben Sprachkurse. Sie kommen aus den Kirchengemeinden und Vereinen oder unterstützen privat.

5. Zum zunächst vorgesehenen Standort einer ebenfalls neu zu errichtenden Gemeinschaftsunterkunft des Landkreises (Erstunterbringung) am Rande des Industriegebiets gab es massive Kritik, nicht nur vom Freundeskreis, weil er weitab vom Ort liegt. Die Gemeinde schwenkte daraufhin um, hat dem Landkreis einen Standort im näher gelegenen Gewerbegebiet angeboten. Weil damit aber möglicherweise dort zwei Unterkünfte entstehen werden, gibt es nun Bedenken hinsichtlich einer (zu) großen Zahl von Flüchtlingen an einem Platz.

6. Bisher sind keine Probleme bekannt, weder der Redaktion noch der Verwaltung oder der Polizei.

Quelle: zvw.de

 

 

 

 

Der kleine Agitator

Wenn Politik- und Medienestablishment über „Hetzer“ herziehen, sind sie in der Regel gerade selber kräftig am Hetzen. Immer vorn dabei ein kleiner Agitator namens Heiko Maas, der die Haßkappe gar nicht mehr absetzen mag.

Im Zentralorgan für Volkspädagogik Spiegel Online hat das Männlein, das sich skurrilerweise „Bundesjustizminister“ nennen darf, mal wieder alle Agitprop-Register gezogen. Alles super, das Vielfalt-Toleranz-Multikulti-Paradies auf Erden steht schon vor der Tür, nur der Klassenfeind übt hinterhältig Sabotage: Pegida.

Weiterlesen auf jungefreiheit.de

Müssen wir Flüchtlinge bald in unseren Wohnungen aufnehmen?

Dresden – Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Dresden. Doch neue Quartiere gibt es kaum. Die als Provisorien gedachten Turnhallen werden wohl zum Dauerquartier für die dort untergebrachten Flüchtlinge.

Wie eine Lösung aussehen soll, ist unklar. In der MOPO24 skizziert Sozialbürgermeistern Kristin Kaufmann (39, Linke) jetzt den drohenden Ernstfall.

„Es ist eine große Herausforderung. Wir prüfen alle Unterkunftsmöglichkeiten. Fakt ist: Die Unterbringung der Menschen ist alternativlos“, so Frau Kaufmann. Die kommunalen Turnhallen wie die an der Thäterstraße in Übigau sind daher fest eingeplant.

Weiterlesen auf mopo24.de

AfD 66%?

Ein User bei homment.com hat eine eigene Umfrage zu Themen der Zeit gestartet – unter anderem auch zur Frage, wen man jetzt wählen würde. Das Ergebnis ist selbstverständlich nicht repräsentativ. Aber der Umfrage-Müll, den Allensbach zusammenkehrt, ist es sicherlich auch nicht. Das Ergebnis ist dennoch interessant.

Weiterlesen auf mmnews.de

Österreicher decken sich mit Waffen ein

Die Flüchtlingswelle beschert den Waffenhändlern im Lande Rekordumsätze.

Die Österreicher waren immer eine der am stärksten bewaffneten Nationen in Europa. Doch jetzt sind alle Dämme gebrochen. Mehr als 70.000 Waffen mehr als im Vergleichszeitraum des Vorjahres wurden verkauft. Häufigster Grund für die Aufrüstung: Angst vor Flüchtlingen und vor Dämmerungseinbrechern. Fast 900.000 Waffen lagern in den Haushalten.

Weiterlesen auf oe24.at

Land macht ernst: Über 200 Flüchtlinge in dieser Woche angekommen

Alle Flüchtlinge konnten untergebracht werden

Wie bereits berichtet, hat das Land Baden-Württemberg für Oktober wöchentliche Zuweisungen von über 200 Flüchtlingen für den Rems-Murr-Kreis angekündigt. Diese Woche wurde ernstgemacht, der Rems-Murr-Kreis erhielt erstmalig die maximale Anzahl von Flüchtlingen. Gestern erreichte das Landratsamt die Nachricht, dass weitere 44 Flüchtlinge aus Syrien – 6 Familien: 23 Männer, zwölf Frauen und neun Kinder – zusätzlich zu den 160 Flüchtlingen, die diese Woche bereits angekommen sind, dazu stoßen werden. Eine Unterbringung konnte in den bereits bestehenden Unterkünften in Waiblingen in der Winnenderstraße (5) und im Schwesternwohnheim (13), in Schorndorf in der Wiesenstraße (5) und im Richterweg (4), in Weissach in der Ebniseestraße (11) und in der Halle in Backnang (6) gewährleistet werden.

Darüber hinaus wurde gestern, 15. Oktober, der Pennymarkt in Allmersbach als Interimslösung belegt. Vorübergehend werden dort insgesamt 80 männliche Flüchtlinge aus Somalia, Syrien, Mazedonien, Eritrea, Nigeria, Gambia und Serbien untergebracht.

Mit den neu angekommenen Flüchtlingen leben derzeit insgesamt rund 2.600 Flüchtlinge im Rems-Murr-Kreis.

(16.10.2015/scho)
Quelle: schwaikheim.de [Gemeinde Schwaikheim | Aktuelles aus dem Rems-Murr-Kreis]

Skandal: Rammelow brüllt Inschallah , das ist der schönste Tag meines Lebens Asyl AfD Björn Höcke

Dieses Land braucht Neuwahlen fordert Björn Höcke im Landtag. Rammelow brüllte Inschallah , das ist der schönste Tag meines Lebens. Asylanten, Kriegsflüchtlinge und Wirtschaftsflüchtlinge: alle herzlich willkommen im Schlaraffenland Deutschland. Angela Merkel: Bitte reagieren Sie sofort, und setzten das Schengenabkommen aus!